Interessante Zahlen

Es geschieht selten genug, dass sich die Wissenschaft mit der Sexualität (im Sinne von sexuellen Vorlieben) befasst. Doch bei Spektrum ist zur Abwechslung mal so ein Artikel erschienen. Einer, der sich mit den etwas härteren Spielarten der schönsten Nebensache der Welt befasst, also mit BDSM. Der Beitrag liefert u. a. hochinteressante Zahlen, wobei man tausende von Menschen nach ihren sexuellen Vorlieben mit Hinblick auf BDSM befragt hat, also eine doch schon recht stattliche (um nicht zu sagen repräsentative) Anzahl. Diese Zahlen will ich hier einmal zusammenfassen und aus meiner Sicht kommentieren. Weiterlesen

Advertisements

Wieder eine Geschichte

Im vorausgegangenen Beitrag hatte ich ja über meine Vorliebe für Mieder berichtet. Die Beliebtheit von Miedern ist bei uns Frauen irgendwo in der Mitte zwischen edlen Dessous und Lack bzw. Latex anzusiedeln. Mir ist zudem durchaus geläufig, dass gerade auch sehr viele Männer diese Vorliebe teilen; nicht zuletzt aus diesem Grunde hatte ich ja bereits die Größenvergleichstabellen veröffentlicht. Dazu ist mir nun eine kleine Geschichte eingefallen. Die wurde noch in keinem meiner Bücher veröffentlicht und ist brandneu. Sie erscheint hier exklusiv für meine Leserschaft. Viel Spaß dabei!

Cornelia und Harry

Heidelberg ist ein schönes Städchen. Ich besitze dort, etwas außerhalb gelegen, eine Doppelhaushälfte. Bei der handelt es sich um ein Erbstück meiner verstorbenen Eltern. Entschuldigung, ich vergaß mich vorzustellen. Mein Name ist Cornelia. Ich bin fünfundvierzig Jahre alt und sehe noch ziemlich knackig aus. Mit ausladenden Rundungen an den richtigen Stellen, nur minimalen Fettpölsterchen und schulterlangem, glattem, schwarzen Haar. Meine hohen Wangenknochen verleihen mir in Verbindung mit meiner Brille einen sehr selbstbewussten und strengen, ja geradezu dominanten Gesichtsausdruck. Etwas, womit ich liebend gerne kokettiere. Ich bin als Sekretärin tätig und habe eine Dreiviertelstelle. Das Geld stimmt und ich genieße die Zeit, in der ich nicht arbeiten muss, von Herzen. Auf die eine oder andere Weise. Denn ich bin Single und mein Privatleben ist mir heilig. Was aber nun keineswegs bedeutet, dass ich auch immer allein lebe. Männer hat es in meinem Leben schon viele gegeben. Einige Frauen übrigens auch. Aber ich bin bei meinen Sexualpartnern ausgesprochen wählerisch. Ich weiß mittlerweile sehr genau, was Männer wollen. Und wie sie es wollen. Doch sie wissen nicht, was ich will. Vielleicht ist das ja sogar ganz gut so. Ach ja – und ich trage für mein Leben gerne Mieder. Nicht, weil ich die tragen müsste, sondern weil die sich wie eine zweite Haut anfühlen, mir ein permanentes, hocherotisches Streichelgefühl vermitteln und ich die Sicherheit des Festeingepacktseins liebe. Weiterlesen

Mieder, Shapewear, Girdles

Eine gute Freundin schenkte mir zu Weihnachten ein exquisites Korselett. Ich liebe Mieder, auch Shapewear bzw. Girdles genannt! Nicht, dass ich altmodisch bin oder gar von der Figur her so etwas sogar tragen müsste. Nein, es macht mir einfach Spaß! Das Mieder ist ein figurbetonendes Wunder. Es formt üppig den Busen nach und kaschiert Problemzonen gekonnt zuverlässig, so dass die Figur der Frau in ein ganz besonders vorteilhaftes Licht gerückt wird. Mieder sind ein ein Fetisch, der eine sexuelle Faszination ausübt, die schon an Pornoästhetik grenzt. Weil Miederwaren stützen sollen, bestehen sie im Gegensatz zu Dessous aus festen Stoffen. Die Spanne reicht dabei von 83% Polyamid mit 17% Elasthan (sehr dehnbar) bis hin zu 67% Polyester mit 33% Baumwolle (kaum dehnbar und sehr fest). Manchmal kommen Versteifungen in Form von eingearbeiteten Patten oder Stäbchen hinzu, damit die körperbetonende Festigkeit erhalten bleibt. Die Stäbchen schützen auch zuverlässig vor dem leidigen ‚Aufrollen‘. Gute Miederslips weisen sowohl Stäbchen wie auch einen Hakenverschluss im Taillenbereich auf – dazu ein Beispiel.

Mieder existieren in den verschiedensten Varianten, angefangen beim Slip über Strings, Bodys, Gürtel, Korseletts, Corsagen, Miederhosen, Longline-BHs usw. Es gibt sie daher für alle Gelegenheiten. Und auch in allen Ausführungen, von schlicht hautfarben bis hin zum hocherotisch-verspielt-spitzenbesetzten Ouvert-Teil in allen möglichen Farben. Und dann ist da noch das Tragegefühl. Das ist schlicht einmalig. Kühl und seidig-glatt, dabei eng anliegend wie eine zweite Haut und fest wie ein Panzer vermitteln solche Kleidungsstücke Sicherheit, Dominanz und Autorität. Ein Mieder zu tragen ist eine ganz besondere Sache. Es vermittelt ein beengendes Feeling und schränkt die Beweglichkeit etwas ein. Und doch wird gerade diese Enge nach kurzer Eingewöhnungszeit als unverzichtbar angenehm und formend empfunden. Zudem macht ein gut formendes Mieder schlanker und die Oberbekleidung passt besser. Hinzu gesellt sich bei längerem Sitzen oder Stehen der für den Rücken sehr angenehme Stützeffekt. Weiterlesen

Größenvergleichstabellen

Vorab einmal wünsche ich allen LeserInnen ein frohes und gesundes neues Jahr! Zwei Wünsche sind an mich herangetragen worden. Da gibt es Personen, die wisssen wollen, wie sie mit mir im Web in Kontakt treten können. Das ist einfach. Bei Facebook könnt ihr mir jederzeit eine PN schicken. Wer Facebook nicht mag, kann die Kommentarfunktion hier im Blog bemühen – wenn da ein Satz a la „private Anfrage, nicht zur Veröffentlichung bestimmt“ o. ä. vorangestellt wird, dann beachte ich das auch konsequent. Versprochen! Nach Möglichkeit werde ich dann in einem der Folgebeiträge auf die Anfrage eingehen, sie aber anonym behandeln. Wie im folgenden Fall.

Die zweite Sache betrifft einen Beitrag aus meinem alten und mittlerweile gelöschten Blog. Dort hatte ich mal Größenvergleichstabellen von Herren- und Damenwäsche, gedacht als Orientierungs- und Einkaufshilfe für alle diejenigen, die gerne mal zwischen geschlechtsspezifischen Kleidungsstücken hin und her tauschen. Ihr wisst sicherlich schon, wie ich das meine, denn gerade auf Männerhaut wirken feminine Kleidungsstücke ja wie so eine Art von süchtig machendem Kontakgift. Es gibt sehr, sehr viele heimliche DWTs! Daran ist nicht Lächerliches, denn warum soll ein Mann seine weibliche Seite nicht ausleben dürfen? Im Gegenteil: Jede Frau, die das einem Mann ermöglicht, wird erfreut sein, zu sehen, wie sehr er sich aus Dankbarkeit in Folge um sie bemüht. Die betreffenden Tabellen sind daher bereits zweimal angefragt worden und somit bringe ich sie hier noch einmal. Weiterlesen