Endlich fertig!

Meistens arbeite ich ja an mehreren Büchern simultan. Das hat den Vorteil, das ich mit dem einem Buch weitermachen kann, wenn mir gerade zum anderen Buch nichts Passendes einfällt. Das hat aber auch den Nachteil, das die Geschichten i. d. R. eine gewisse Eigendynamik entwickeln und nicht selten immer länger werden. Manchmal geschieht es dann – so wie in diesem Jahr – dass ich ein Buch fertig geschrieben habe, während das andere sozusagen noch in den Kinderschuhen steckt. Außerdem schreibe ich ja auch nicht ständig, denn es gibt da noch gewisse andere Beschäftigungen – ihr ahnt es sicherlich schon … 😉

Wie dem auch sei: Ein fertig geschriebenes Buch muss vor der Veröffentlichung noch lektoriert werden. D. h. da sind Tippfehler zu beseitigen (wer dennoch welche findet, der darf sie gerne behalten) und vor allem Sprünge oder logische Fehler auszumerzen. Diese Arbeit mache ich auch selbst. Es handelt sich allerdings um eine sehr ungeliebte Arbeit. Und wenn ein Buch wirklich umfangreich geworden ist, dann schiebe ich die ungeliebte Arbeit gerne vor mir her. Wie es mit meinem heute erschienenen, neuen Buch „Einblicke – Eine kleine Sammlung erotischer Geschichten“ geschehen ist. Denn wenn da 750 Seiten zu korrigieren, zeitgleich aber Ideen für das andere Buch vorhanden sind, dann geht das andere Buch vor. Weil es mehr Spaß macht. Weiterlesen

Advertisements

Männer!

Eine gute Freundin von mir – älter als ich und schon über 40 – ist kürzlich ganz massiv von einem Fremden angebaggert worden. Er wollte Sex mit ihr. Sie lehnte ab, weil sie über seine Direktheit und sein Machogehabe (zwar charmant, aber eben doch Macho) schockiert und er nicht ihr Typ war. Sie fragte mich: „Sag‘ mal, sind eigentlich alle Männer so?“ „Irgendwie schon“, entgegnete ich. Was folgte war ein langes und intensives Gespräch über Männer. Eine Frau sollte Männer unbedingt richtig einschätzen können. Daher gab ich ihr ein paar Informationen aus meinem Erfahrungsschatz. Nun könnte es aber durchaus sein, dass solche Grundregeln anderen Geschlechtsgenossinnen noch unbekannt sind. Ich fasse das folglich mal in diesem Beitrag zusammen. Männer reden normalerweise nicht über Sex. Wir Frauen dagegen schon. Weiterlesen

Zukunftsplanung

Heute habe ich mal wieder eine Geschichte für euch. Eine, bei der ich mir die Kritik von „honigtatze“ doch sehr zu Herzen nahm, so dass ich hoffe, es mit dieser Story besser gemacht zu haben. Das Thema ist irgendwo ähnlich wie im Beitrag „Zum Nachdenken“, aber doch auch gänzlich anders aufgearbeitet worden. In zwei Punkten muss ich „honigtatze“ jedoch widersprechen. Einerseits habe ich es wirklich noch niemals erlebt (und auch noch nicht einmal davon gehört), dass ein keusch gehaltener Mann, dem die Keuschhaltung zusagt, dadurch aggressiv wird. Und andererseits kann ich auch die Aussage, dass die Libido des betreffenden Mannes langfristig quasi verschwindet, absolut nicht bestätigen. Nach meiner Erfahrung tritt nämlich in beiden Fällen sogar eher das genaue Gegenteil ein! Doch wie dem auch sei: Ich wünsche euch gute Unterhaltung mit der folgenden Kurzgeschichte! Weiterlesen

Der „Lila Kuss“

Heute soll es um ein kleines, aber feines – und obendrein sehr preiswertes – Liebesspielzeug gehen, an dem nicht nur wir Frauen, sondern auch Männer mit empfindlichen Brustwarzen ihre helle Freude haben. Ihr habt sicherlich schon vom Cupping gehört, bei dem zweckentfremdete, medizinische Geräte, die eigentlich zum Schröpfen gedacht sind, eingesetzt werden. Die Stimulation geschieht dabei durch Unterdruck. Im Fetisch- und im BDSM-Bereich findet sich der Einsatz solcher Love Toys häufiger und jede Frau sollte so etwas auch ruhig einmal ausprobiert haben. Eine Variante davon stellt eines meiner Lieblingsspielzeuge dar, nämlich der „Lila Kuss“ oder auch Nipple Sucker. Ich verwende dieses Love Toy schon seit vielen Jahren und bin immer wieder hellauf begeistert davon. Gut muss wirklich nicht teuer sein! Weiterlesen

Zum Nachdenken

Ich hätte da wieder einmal eine kleine Geschichte für meine LeserInnen. Nur mal so zum darüber Nachdenken, gerade auch, falls ihr gewisse Zweifel an der Treue eures Partners hegen solltet. Ihr müsst das ja nicht als Vorlage nehmen. Doch ihr könntet das durchaus tun – kommt drauf an, wie ihr euren Partner einschätzt und ob ihr euch so etwas zutraut. Denn falls ihr es in die Tat umsetzt, dann nehmt ihr – und das muss euch wirklich klar sein! – einen Riesenberg an Verantwortung auf euch. Im Gegenzug dafür allerdings wird sich euer Partner in den allermeisten Fällen zum echten Traumpartner entwickeln: Die Entscheidung liegt ganz bei euch allein!
_____________________________

Die Strafe

Harald und Kristin:

„Was hat sie, was ich nicht habe?!?“ Haralds Frau Kristin schäumte vor Wut. Irgendwie hatte sie von seinem Seitensprung erfahren – davon, dass er sie mit seiner Chefin Sophie betrog. Schon seit geraumer Zeit. Immer und immer wieder. Er konnte gar nicht anders. Denn obwohl er Kristin aus tiefstem Herzen liebte: Im Bett unterschieden sich die beiden Frauen wie Tag und Nacht. Kristin war der ausgesprochen passive Typ. Sie ließ sich gerne von ihm verwöhnen, legte aber praktisch nie selbst Hand an, weder bei sich selbst noch bei ihm. Experimente oder gar Lovetoys mochte sie gar nicht. Sex hatte nach Schema F abzulaufen. Vaginal ja, oral extrem selten – und wenn dann nur als Cunnilingus, also er bei ihr – und anal niemals. Sophie hingegen stellte das genaue Gegenteil dar. Sie nahm sich den Mann, den sie haben wollte, mit absoluter Selbstverständlichkeit. Sie bildete immer den aktiven, ja geradezu dominanten, Part. Ohne ihr bestimmendes Selbstbewusstsein wäre sie wohl auch niemals in die leitende Position gekommen, die sie heute innehatte. Kam noch hinzu, dass sie auf sexuellem Gebiet vollkommen tabulos alles ausprobieren musste. Diese Gedanken gingen Harald als Antwort auf die Frage seiner Frau durch den Kopf. Doch was davon konnte er preisgeben, ohne sie nur noch mehr in Rage zu bringen? Weiterlesen

Ein Interview

In meinen Geschichten – sowohl in den Büchern wie auch hier im Blog – ist immer mal wieder von Lifestyledrogen, speziell Viagra und Cialis, die Rede gewesen. Mich haben dazu mit (auf Wunsch der Verfasser nicht veröffentlichten) Kommentaren ein paar Anfragen erreicht und es wurde die Bitte an mich herangetragen, doch einmal etwas zu den Wirkungen und zur Beschaffung solcher Mittel zu schreiben. Was mich als Frau allerdings doch vor gewisse Probleme stellt. Ich bat daher einen Bekannten, von dem ich weiß, dass er so etwas sporadisch konsumiert, um ein diesbezügliches Interview. Das sollte dann eigentlich alle Fragen beantworten können. Weiterlesen

Das Tastkleid

In meinem letzten Beitrag ging es im weitesten Sinne um das Nähen von ganz spezieller Kleidung für Sie, für die aufgeschlossene Frau von heute. Hier kommt noch so ein Beitrag. Er beschreibt quasi die Neuauflage eines heute nicht mehr erhältlichen, doch in den 1980er Jahren recht beliebten Lovetoys. Dabei handelt es sich um das aus Skandinavien stammende Tastkleid. Ich hatte es in der Geschichte „Ein Eigenheim im Grünen“ ja schon einmal kurz erwähnt. Das Tastkleid war ein bodyähnliches und eng – eigentlich sogar stramm – anliegendes Kleidungsstück, welches Frau völlig unauffällig darunter trug. Es diente dazu, ihr pure, uneingeschränkte Lust zuteil werden zu lassen und den Druck in ihrem Innersten bis zur Unerträglichkeit zu verstärken, jedoch ohne sie auch kommen zu lassen. Weiterlesen